Archiv der Kategorie 'Café'

Ab sofort alles auf Wordpress

Ab sofort dient dieses Blog als Archiv.
Alle aktuellen Ankündigungen findet ihr ab sofort auf:
cafenegation.wordpress.com

Im März 2012 beginnt unsere Reihe zur Analyse und Kritik Postmoderner Theorie.

Café Négation, Januar 2012: Antisemitismus in der DDR

Im Januar wird Johanna Stoll vom Hatikva Dresden zur Genese der jüdischen
Gemeinde Dresden seit 1945 und damit verbunden über Antisemitimus in der DDR
referieren.

„Juden in der DDR – zwischen Toleranz, Ignoranz und Repressionen“

Die DDR verstand sich selbst als demokratischen, antifaschistischen und antikapitalistischen Staat, in dem es für rassistische und antisemitische Ideologien keinen Raum gab. Die ersten Nachkriegsjahre im Osten Deutschlands waren geprägt durch den Willen zu einem konsequenten politischen Neuanfang. Für den Aufbau dieses antifaschistischen Staates setzen sich aktiv auch jene Jüdinnen und Juden ein, die den Holocaust durch Emigration oder in den Konzentrationslagern und Gefängnissen der Nazis überlebt hatten und ganz bewusst in diesen Teil Deutschlands (zurück) gekommen waren.

Wie jedoch gestaltete sich das Verhältnis zwischen der DDR-Führung und den hier lebenden Juden und ihren Gemeinden? Wie sah die DDR den Staat Israel? Gab es in der DDR strukturellen und individuellen Antisemitismus und Antizionismus? Wenn ja, wo waren die Ursachen dafür und welche Auswirkungen hatten derartige Einstellungen auf die in der DDR lebenden Jüdinnen und Juden und deren Gemeinden?

Mit diesen Fragen setzt sich der Vortrag „Juden in der DDR – zwischen Toleranz, Ignoranz und Repressionen“ auseinander, theoretisch und am Beispiel der Jüdischen Gemeinden in Sachsen.

Referentin:Johanna Stoll (Dipl.soz.päd./ Mitarbeiterin HATiKVA e.V.)


[Honecker und Arafat]

Sonntag, 15.01.12
ab 15h @ RM 16

Café Dezember ’11

Kritik des (linken) Antizionismus

Seit dem 19. Jahrhundert lehnte die Mehrheit der sozialistischen und
kommunistischen Linken den Zionismus ab. Diese Position wurde, wenn man
neueren Veröffentlichungen zum Antisemitismus in der Linken folgt, erst
nach 1945 problematisch. Bis dahin soll es sich um eine rein politische
Haltung gehandelt haben, erst nach 1945 diente der Begriff “Zionismus”
dazu, die Verfolgungen von Jüdinnen und Juden in den sozialistischen
Staaten unter Stalin zu rechtfertigen.

Der Vortrag rekonstruiert an ausgewählten historischen Beispielen die
Geschichte des Antizionismus innerhalb des Marxismus-Leninismus und
zeigt, welche
Gründe für die Ablehnung des Zionismus angeführt wurden und welchen
Bedeutungswandel der Begriff “Zionismus” seit Beginn des 20. Jahrhunderts
erfuhr. Dabei wird der Vortrag deutlich machen, inwiefern der Antizionismus
der Kommunistischen Partei Deutschlands schon vor 1933 antisemitische Züge
trug und sich gegen Jüdinnen und Juden richtete, die die Idee eines
jüdischen Staates in Palästina ablehnten.

Referent: Olaf Kistenmacher, Historiker, kommt aus Hamburg.

Sonntag, 18.12.11
ab 15h @ RM16

Jüngere Veröffentlichungen zum Thema:
Klassenkämpfer wider Willen. Die KPD und der Antisemitismus in der Weimarer
Republik, Jungle World 28, 14. Juli 2011.
Vom “Judenkapital” zur “jüdisch-faschistischen Legion in Jerusalem”. Zur
Entwicklung des “Antizionismus” in der Kommunistischen Partei Deutschlands
in der Weimarer Republik, 1925-1933, in: associazione delle
talpe/Rosa-Luxemburg-Initiative Bremen (Hg.): Maulwurfsarbeit. Aufklärung
und Debatte, Kritik und Subversion, Berlin 2010, S. 84-95.

Mitschnitt Café November ’11

Für alle die Interesse am Vortrag zur Kritik des Antisemitismus haben, hier der Mitschnitt:

Café Négation: Einführung Kritik Antisemitismus by user5525902

Zu weiterführenden Beschäftigung sei an dieser Stelle auch auf das Café Critique und die Internetpräsenz von Honestly-Concerned, welche sich aktuellen Fällen von Antisemitismus in den Medien widmen.

Café im November

“(…) das Gerücht über die Juden.” Eine Einführung zum Antisemitismus.

„Antisemitismus ist das Gerücht über die Juden.“ Mit dieser kurzen Formel benannte Adorno den Gehalt und die Form des Antisemitismus. Eines der langlebigsten und liebgewonnenen Gerüchte ist dabei die Vorstellung von der uneingeschränkten Macht „des Juden“ im Wirtschaftsleben. Eine Weltdeutung, die nahezu gegen jede Form der Aufklärung resistent ist. Warum und wie es dazu gekommen ist, soll der einführende Vortrag historisch skizzieren. Ausgehend vom christlich motivierten Antijudaismus des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis hin zur Vernichtungsideologie des Nationalsozialismus wird das gesellschaftsfähige Ressentiment vorgestellt. Nach Auschwitz ist aber weder der Antisemitismus noch der Vernichtungswille Geschichte, im Gegenteil: der moderne Antisemitismus schlägt sich in allen Teilen der Gesellschaft Bahn. Daher ist auch der moderne Antisemitismus und seine verschiedenen Spielarten Gegenstand des Vortrags.

Sonntag, 20.11.11
ab 15h
Klub RM 16 Dresden

Café Oktober

Im Oktober wollen wir, in Koorperation mit dem Klub EigenArt, den insgesamt neunstündigen Dokumentarfilm SHOAH von Claude Lanzmann mit euch zusammen ansehen und diskutieren. Im Film selbst kommen in Interviews sowohl Täter_innen, als auch überlebende Opfer des Holocaust zu Wort. Dies ist durchaus kein seichter Filmabend. Für uns als Veranstalter_innen ist es daher auch grotesk ein Stück Kuchen zu einer ‚entspanntem Holocaustinszenierung‘ zu genießen. Wir haben uns deshalb dazu entschieden kein Essen anzubieten.
Wir hoffen, dass wir uns in einer Diskussion dem bis heute aktuellen Phänomen des Antisemitismus nähern können. Adorno und Horkheimer kennzeichneten diesen in Elemente des Antisemitismus folgendermaßen:

„Die Juden sind heute die Gruppe, die praktisch wie theoretisch den Vernichtungswillen auf sich zieht, den die falsche gesellschaftliche Ordnung aus sich heraus produziert.“1

Samstag und Sonntag, 22.+ 23. Oktober 2011
Beginn: 15h
Robert-Matzke-Straße 16 Dresden

  1. Horkheimer Max, Adorno Th. W.: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt a.M. 2008, S.177. [zurück]

Review: August bis September im Café Négation

Im ersten Cafe aus der Reihe “Kapitalismuskritik und regressive Kritik” sollte eine Grundlage für die weiteren Veranstaltungen geschaffen werden, indem die marxsche Analyse der kapitalistischen Gesellschaftsformation umrissen wurde. Dazu wurden eingangs die grundlegenden Kategorien Wert, Ware, abstrakte und konkrete Arbeit, sowie Wert- und Warenfetisch erklärt, um in einem zweiten Teil anhand verschiedener Texte den Warenfetisch näher zu betrachten.
Bei der Auswertung der Textarbeit stellte sich jedoch heraus, dass das einseitige Fokussieren auf den Fetischcharakter wenig hilfreich war oder zumindest auch eine Textarbeit an den Grundbegriffen selbst hilfreich gewesen wäre. Auch eine nähere Erläuterung der Wertformanalyse hätte sicher nicht geschadet, auch wenn fraglich bleibt, ob das in dem gegeben zeitlichen Rahmen ohne zu große Vergröberungen geglückt wäre.
Abschließend blieb festzuhalten, dass die Lektüre der guten alten blauen Bücher niemandem durch einen Workshop abgenommen werden kann; in diesem Sinne viel Spass mit MEW 23-25 :)

Im August referierte dann Sebastian Voigt zu Historie und Gegenstand des Antiamerikanismus. 9/11 und die daraus entstandenen Verschwörungstheorien, sowie Ressentimentwellen und die überwiegend amtiimperialistische Grundhaltung der deutschen Linken, seien ausschlaggebend für seine tiefgreifende theoretische Auseinandersetzung mit dem Antiamerikanismus gewesen, welcher bereits eine lange Tradition aufweisen würde.
Dabei wurde als grundlegend für die Analyse und das Verstehen dieses Phänomens die nötige Differenzierung zwischen aktueller Tagespolitik der USA und einer ideologische Ebene, in welche Ressentiments wie bspw. Kulturlosigkeit und Materialismus, eingebettet wären, dargelegt.
Grundsätzlich wurde Antiamerikanismus durch drei Kriterien charakterisiert. Einerseits die Dämonisierung (Vergleich der USA mit dem Nationalsozialismus), weiterhin die Deligitimation (bloße Existenz der USA wird als Weltübel betrachtet) und schließlich das Messen mit doppelten Standards ( z.B. jeder US Militäreinsatz löst Demonstrationen aus, Solidarität mit den Widerständen gegen arabische Regime bleibt aber überwiegend aus).
Der Referent erläuterte weiterhin, dass aufgrund der amerikanischen Geschichte, die ursächlich für das Fehlen einer Leitkultur ist, die eigene Identität nicht an ein homogenes Kollektiv gekoppelt sei, sondern sich auf einen gemeinsamen Wertekanon beruft, was somit Individualismus ermögliche. Damit sei auch eine Gleichsetzung von bspw. deutschem und amerikanischem Nationalbewusstsein falsch und impliziert damit auch, dass die Konstitution von Antiamerikanismus oftmals auch mit fehlender Analyse ideologischer und historischer Gehalte einhergeht und diese somit umso mehr fordert.
Hass auf Amerika (Sebastian Voigt) by cafenegation

Rüdiger Mats nahm im September schließlich eine Analyse der kapitalistischen Zustände der letzten zwanzig Jahre vor. Die Krise als zyklisches Strukturproblem wurde dabei näher beleuchtet. Ebenso wurde die Verschlechterung der Lebensverhältnisse (besonders in Form von Armut) nachgezeichnet. Die Skepsis gegenüber der Marktwirtschaft würde durch solche Phänomene zwar wachsen, allerdings könne sich der Staat bei Wirtschaftskrisen immer wieder als Retter generieren, beziehungsweise würde er dies direkt von Keynesianer_innen, welche eine bessere Verwaltung des Kapitalismus durch den Staat einfordern. Was daraus folgt, oder folgen sollte, sei schwer zu sagen. Die Schlagworte Arbeitskampf und Organisation waren dabei jedoch elementar. Bemerkenswert in der Diskussion war dabei, dass viele Gäste das Bedürfnis nach Handlungsanweisungen und Organisationsformen für eine Überwindung, oder wenigstens eine Alternativ-Nische zum Kapitalismus artikulierten. Die Revolution lässt allerdings weiterhin auf sich warten, wobei auch immer die Möglichkeit einer negativen Aufhebung des Kapitalverhältnisses bedacht werden muss.

Zum Schluss noch einmal ein großes Dankeschön an die Referenten, an die Rosa-Luxemburg-Stiftung für die Finanzierungshilfe, an das Coloradio und den Buchladen König-Kurt für die Koorperation, an die RM16 für die Nutzung der Räumlichkeiten und für die köstlichen veganen Cupcakes, die unseren Anspruch als Café auf eine neue Dimension befördert haben. In diesem Sinne:

Café. Cupcakes. Communismus.

Cafe September

Nach einem kleinen Einführungsworkshop zu Kapitalismus und einem Vortrag zu deutschem Antiamerikanismus wird am Sonntag, dem 18.09 die vorerst letzte Veranstaltung aus der Reihe zu Kapitalismus und regressiver Kritik stattfinden.
Rüdiger Mats referiert zu Kapitalismus, Krise und Revolution.
Hier seine Ankündigung:

Reichtum, Armut und gar keine Revolution. Kapitalismus in Deutschland seit dem
Ende der Geschichte

Kaum ist das deutsche Kapital halbwegs erfolgreich aus der Finanzkrise
gekommen, droht nun schon Teil 2 der Krise.
Die Haltung der radikalen Linken dazu ist zwiespältig. Einerseits führt jede
Krise zu noch mehr Elend und zu einer weiteren Stärkung reaktionärer Kräfte.
Andererseits, so die Hoffnung, müsste eine Krise doch mal irgendwann dazu
führen, dass antikapitalistische Konzepte mehrheitsfähig werden. Doch danach
sieht es nicht aus.
Wir werden uns bei der Veranstaltung mit der Frage beschäftigen, wie es dem
Kapital ging, in den letzten 20 Jahren, wie es mit Reichtum und Armut bei der
Bevölkerung aussieht, in Deutschland und in anderen kapitalistischen Ländern
– und ob sich ein Zusammenhang erkennen lässt mit einer “Radikalisiserung
der Massen”.

Wie immer ab 15:00 mit Cafe und Kuchen und ab 16:00 mit inhaltlichem Input in
der RM16.

Café August

Nachdem im Juli mit einem einführenden Workshop die Reihe zur ‚regressiven
Kapitalismuskritik‘ begonnen wurde, erwartet euch am 21. August um 15h ein Vortrag von Sebastian Voigt zum Thema Antiamerikanismus.

Hass auf Amerika.
Über die historische
Entstehung und die Gegenwärtigkeit des
Antiamerikanismus

In Europa ist die politische und gesellschaftliche Besonderheit
Amerikas bis heute kaum verstanden worden. Dies ist einer der Gründe
für den weit verbreiteten Antiamerikanismus, der eine jahrhundertlange
Tradition besitzt. Wie die Auseinandersetzung um den Irakkrieg und die
Diskussion um die Wahl Barack Obamas zeigen, ist die Abneigung gegen
Amerika abhängig von der politischen Entwicklung. Dies ist aber
keineswegs als Erklärung ausreichend. Im Vortrag soll deshalb die
geschichtliche Entstehung und Entwicklung des Antiamerikanismus
beleuchtet werden.
Entgegen einer weit verbreiteten Sicht war Amerika historisch oft der
einzige Fluchtpunkt für politisch Verfolgte. Außerdem bot es für
Millionen Einwanderer, die einer schlechten wirtschaftlichen Situation
zu entfliehen suchten, die Möglichkeit eines Neuanfangs.
Aufgrund der bis heute anhaltenden Einwanderung haben sich politische
Strukturen herausgebildet, die Amerika als Nationalstaat von den
europäischen unterscheidet. Hierzu gehört auch ein Verständnis der
Staatsbürgerschaft, das immer wieder neu aushandeln muss, was es
bedeutet „Amerikaner zu sein“.

Der Referent Sebastian Voigt ist Doktorand an der Universität Leipzig.
Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a. bei der Ideengeschichte der
Vereinigten Staaten von Amerika und der Geschichte des modernen
Antisemitismus und Antiamerikanismus.

Café Juli: Let’s talk about Capitalism

Das Café im Juli, welches den Start der Veranstaltungsreihe „Kapitalismuskritik und regressive Kritik“ einleuten soll, wird wieder mal etwas interaktiver.
Zusammen mit euch wollen wir versuchen, grundlegende Begriffe zum Thema anhand des marxschen „Kapitals“ zu analysieren und zu definieren, um mögliche Ansatzpunkte für verkürzte Kritik aufzuzeigen.
Des Weiteren möchten wir uns dem „Warenfetisch“ als zentrales Problem widmen, wobei Gruppenarbeit mittels Textauszügen von Karl Marx, Michael Heinrich und Robert Kurz die Möglichkeit bieten soll, diesem auf den Grund zu gehen und angeregt zu diskutieren.
Dadurch soll versucht werden, einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen dieser Reihe zu schaffen und die Basics zu sichern, welche in einer Auseinandersetzung mit dem weiten und oft stiefmütterlich behandelten Feld der Kapitalismuskritik nicht fehlen dürfen.
Abschließend wollen wir dabei ein kleines Begriffslexikon entwickeln, das für das Verständnis von Kapitalismus notwendig ist.

Sonntag, 17.07.11
15h Robert-Matzke-Str. 16