Cafe September

Nach einem kleinen Einführungsworkshop zu Kapitalismus und einem Vortrag zu deutschem Antiamerikanismus wird am Sonntag, dem 18.09 die vorerst letzte Veranstaltung aus der Reihe zu Kapitalismus und regressiver Kritik stattfinden.
Rüdiger Mats referiert zu Kapitalismus, Krise und Revolution.
Hier seine Ankündigung:

Reichtum, Armut und gar keine Revolution. Kapitalismus in Deutschland seit dem
Ende der Geschichte

Kaum ist das deutsche Kapital halbwegs erfolgreich aus der Finanzkrise
gekommen, droht nun schon Teil 2 der Krise.
Die Haltung der radikalen Linken dazu ist zwiespältig. Einerseits führt jede
Krise zu noch mehr Elend und zu einer weiteren Stärkung reaktionärer Kräfte.
Andererseits, so die Hoffnung, müsste eine Krise doch mal irgendwann dazu
führen, dass antikapitalistische Konzepte mehrheitsfähig werden. Doch danach
sieht es nicht aus.
Wir werden uns bei der Veranstaltung mit der Frage beschäftigen, wie es dem
Kapital ging, in den letzten 20 Jahren, wie es mit Reichtum und Armut bei der
Bevölkerung aussieht, in Deutschland und in anderen kapitalistischen Ländern
– und ob sich ein Zusammenhang erkennen lässt mit einer “Radikalisiserung
der Massen”.

Wie immer ab 15:00 mit Cafe und Kuchen und ab 16:00 mit inhaltlichem Input in
der RM16.


3 Antworten auf „Cafe September“


  1. 1 kjoi 22. September 2011 um 19:33 Uhr

    Hallo,

    gibt es zufällig einen Mitschnitt des Vortrags?

    Vielen Dank.

  2. 2 cafemensch 26. September 2011 um 15:47 Uhr

    ja es gibt einen Mitschnitt, aber es wird wohl noch mindestens 1-2 Wochen dauern, bis er fertig ist.
    Wir werden ihn dann hier veröffentlichen..

  1. 1 12.09.2011 « montag’s auf ’s coloRadio’s Pingback am 11. September 2011 um 22:46 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.